Spitzengespräch mit Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Christian Schmidt MdB

Spitzengespräch zur gesunden Ernährung von Kindesbeinen an Gezielte Ernährungsbildung als Grundlage für Lebensqualität

Heidelberg – Der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Christian Schmidt MdB, kam auf Einladung des Heidelberger CDU-Bundestagsabgeordneten Prof. Karl A. Lamers am vergangenen Donnerstag, 09. Februar 2017 zum Spitzengespräch in die Dr. Rainer Wild-Stiftung. Vor über 140 Teilnehmern plädierte er in seinem Impulsvortrag für eine gesunde Ernährung und gezielte Ernährungsbildung bereits im Kindesalter. Dies sei eine wichtige Grundlage für Lebensqualität bis ins Erwachsenenalter.

Jeder Mensch treffe täglich rund 200 Entscheidungen in Sachen Ernährung. Doch leider noch viel zu selten im Sinne einer gesunden Ernährung, wie die steigenden Zahlen ernährungsbedingter Erkrankungen zeigten. Der Staat dürfe den Einzelnen in Sachen Ernährung nicht bevormunden, könne jedoch Leitplanken bauen und für umfangreichere und besser zugänglichere Information sorgen. „Es geht nicht darum, gesetzliche Vorgaben zu machen, sondern um transparente Information“, so Minister Schmidt. Dabei könnten künftig die neuen Technologien, wie z.B. QR-Codes auf den Verpackungen helfen.

In seiner Rede stellte Bundesminister Christian Schmidt die beiden Extremvorschläge bei der Lebensmitteldeklaration und Information dar: Bei der Ampelregelung werden Lebensmittel gemäß ihrer Inhaltsstoffe mit rot-gelb-grün gekennzeichnet und sollen so zu maßvollem Konsum anleiten. Das andere Extrem sei der Beipackzettel, der Lebensmitteln ähnlich wie Arzneimitteln beigefügt wird. Beides hält der Minister für nicht zielführend. Informationen über Lebensmittel und Ernährung besser verfügbar und nutzbar zu machen und eine bessere Ernährungsbildung seien der richtige Weg.

Insbesondere im Bereich Kinderernährung gebe es noch viel zu tun. „Viele Kinder und Jugendliche können sich kein Bild mehr davon machen, woher das, was sie essen kommt, wie und wo es angebaut wird und unter welchen Bedingungen es wächst“, so Bundesminister Schmidt. Diese Entfremdung führe zu einer geringen Wertschätzung für Lebensmittel, was Lebensmittelverschwendung und ungesunde Ernährung begünstige, so der Minister weiter. Ein ernstes Problem sei die Zunahme von Adipositas bei Kindern. Hier müsse mit gezielter Ernährungsinformation und -bildung in Kindergärten und Schulen gegengesteuert werden. Dabei gehe es nicht einfach um Kochkurse, sondern um praktische und theoretische Wissensvermittlung über Entstehung und Verarbeitung von Lebensmitteln.

Der Minister sprach sich für eine Verbesserung der Schulverpflegung aus und forderte die Befreiung der Schulessen von der Mehrwertsteuer. Die Ernährung von Kindern und Jugendlichen in Schulen und Kindergärten dürfe nicht zum Spielball der Vorstellungen von Erwachsenen werden. Ein rein vegetarisches Angebot bei der Schulverpflegung sei auch aus gesundheitlichen Gründen deutlich abzulehnen.

Der Minister plant, Kinder und Jugendliche besser vor verführerischer auf Kinder gerichtete Werbung für stark zuckerhaltige Produkte zu schützen. Bundesminister Christian Schmidt betonte die enorme Bedeutung von Stiftungen für die Gesellschaft und verwies dabei auf die Dr. Rainer Wild-Stiftung für gesunde Ernährung, der als unabhängige Institution auf wissenschaftlicher Basis arbeitend eine wichtige Rolle zukomme. Der Minister kam auf Einladung des CDU-Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises Heidelberg/Weinheim, Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers, nach Heidelberg.

Zur Dr. Rainer Wild-Stiftung

Die Dr. Rainer Wild-Stiftung mit Sitz in Heidelberg ist eine gemeinnützige, unabhängige Stiftung zur Förderung von Forschung und Entwicklung gesunder menschlicher Ernährung. Sie wurde 1991 vom Heidelberger Unternehmer und Wissenschaftler Prof. Dr. Rainer Wild gegründet. Basis ihrer Arbeit sind ein naturwissenschaftlicher Ansatz sowie eine interdisziplinäre, branchenübergreifende Herangehensweise. Über ihr einzigartiges Netzwerk in Wissenschaft, Forschung, Wirtschaft, Handel und Politik nimmt die Stiftung nachhaltig Einfluss. Sie richtet sich an alle, die mit dem Thema Ernährung befasst sind, z. B. als Wissenschaftler, Berater, Lehrer, Journalist, als Arzt, Apotheker, oder Fachkraft in Lebensmittelhandwerk und -industrie. Das Angebot reicht von der Publikation von Fachbüchern, über Kongresse und Diskussionsforen bis hin zu Weiterbildungsseminaren. Alle zwei Jahre verleiht die Stiftung den Dr. Rainer Wild-Preis für besondere Leistungen im Ernährungsbereich.

Spitzengespräch 9. Februar 2017 Kurzfilm

Spitzengespräch mit Bundesminister Christian Schmidt MdB, Rede Prof. Dr. Karl A. Lamers

Spitzengespräch mit Bundesminister Christian Schmidt MdB, 9. Februar 2017, Rede Bundesminister

Zurück

Spitzengespräche-Übersicht

Heidelberg

Der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Christian Schmidt MdB, kam am Donnerstag, 09. Februar 2017 zum Spitzengespräch in die Dr. Rainer Wild-Stiftung. Vor über 100 Teilnehmern plädierte er in seinem Impulsvortrag für eine gesunde Ernährung und gezielte Ernährungsbildung bereits im Kindesalter. Dies sei eine wichtige Grundlage für Lebensqualität bis ins Erwachsenenalter.

Mehr erfahren