Gewinner des Ideenwettbewerbs

Die Dr. Rainer Wild Stiftung hat den Ideenwettbewerb "Esskultur und Nachhaltigkeit" des Rats für Nachhaltige Entwicklung gewonnen.

Gemeinsam für mehr Wertschätzung von Lebensmitteln

Die Projektpartner Dr. Rainer Wild-Stiftung, das Benediktinerkloster Stift Neuburg, die Stiftung für Fruchtmalerei und Skulptur und die Brauerei zum Klosterhof GmbH haben sich gemeinsam und mit Erfolg um einen Förderpreis beworben: Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) wird ihr Projekt zur Verbesserung der Wertschätzung von Lebensmitteln mit bis zu 50.000 Euro fördern.

Der Ideenwettbewerb „Esskultur und Nachhaltigkeit“ wurde vom RNE im Herbst 2017 mit einem Fördervolumen von insgesamt 600.000 € ausgeschrieben. Gesucht wurden innovative Projekte, die bestehende gesellschaftliche Denkmuster aufbrechen, zum Umdenken anregen und kreative Wege zu nachhaltigem Handeln aufzeigen.

Von über 200 eingereichten Projektskizzen, wurden 14 zur Umsetzung ausgewählt. Zu den Gewinnern gehört der Projektantrag des Heidelberger Konsortiums bestehend aus Dr. Rainer Wild-Stiftung, Benediktinerkloster Stift Neuburg, Brauerei zum Klosterhof sowie Stiftung für Fruchtmalerei und Skulptur.

Das Förderprojekt besteht aus drei Elementen: dem FOOD-VALUE-FESTIVAL, dem Modellprojekt RETTUNGSKÜHLSCHRANK und dem KUNSTWETTBEWERB.

FOOD-VALUE-FESTIVAL

„Kunst sehen – Wertschätzung schmecken - Nachhaltigkeit (er)leben!

Am Erntedankfest, dem 7. Oktober 2018, findet unter dem Motto „Kunst sehen – Wertschätzung schmecken – Nachhaltigkeit er(leben) !“ ein Aktionstag auf dem Gelände des Benediktinerklosters Stift Neuburg in Heidelberg statt. Der Tag dreht sich in besonderer Weise um Nachhaltigkeit und gesunde Ernährung und will auf ungewöhnliche wie innovative Art zur Wertschätzung von Lebensmitteln anregen.

Die Programmpunkte sind:

9:00 Uhr      Festgottesdienst zur Eröffnung mit Abt Winfried O.S.B.

10:30 Uhr     Eröffnung der Informations- und Verpflegungsstände

11:00 Uhr     Eröffnung der Sonderausstellung "Vergängliche Schönheit - Werke aus der Sammlung Dr. Rainer Wild"

11:30 Uhr     Präsentation der Werke des begleitenden Kunstwettbewerbs; Kür des vierten Gewinners des Kunstwettbewerbs durch das Publikum

15:00 Uhr     Bekanntgabe der Gewinner im Kunstwettbewerb

17:00 Uhr     Ende der Veranstaltung

Folgendes wird während des ganzen Tages angeboten:

- Lebensmittel mit allen Sinnen erfahren: Sensorikparcours in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

- Informationsstände und Mitmachstationen rund um das Thema Nachhaltigkeit und gesunde Ernährung

- Verkostung des Brotbröselbräus der Brauerei zum Klosterhof, einem Bier aus nachhaltigen Zutaten

- Eine nachhaltige Mahlzeit aus geretteten Lebensmitteln aus der Klosterküche von Stift Neuburg

- Gesunde, leckere und nachhaltige Köstlichkeiten von Food-Trucks und regionalen Erzeugern und Herstellern

- Musik

…und gute Laune….

Der Aktionstag wird vom Heidelberger Konsortium Dr. Rainer Wild-Stiftung, Benediktinerkloster Stift Neuburg, Brauerei zum Klosterhof GmbH und Stiftung für Fruchtmalerei und Skulptur im Rahmen eines vom Rat für Nachhaltige Entwicklung geförderten Projekts durchgeführt.

Ganzheitlicher Ansatz

„Fehlende Wertschätzung führt zu unreflektiertem und leichtfertigem Umgang mit Lebensmitteln. Das hat negative Folgen: für die Umwelt und die eigene Gesundheit. Gesunde Ernährung erfolgt immer bewusst“ so Prof. Dr. Rainer Wild, Gründer der Stiftung für Fruchtmalerei und Skulptur und Vorstandsvorsitzender der Dr. Rainer Wild Stiftung, die sich seit 26 Jahren intensiv dem Thema Esskultur widmet.

Die Fakten machen den Handlungsbedarf deutlich: Rechnerisch wirft jeder Bürger in Deutschland pro Jahr 82 kg Lebensmittel weg, obwohl sie noch essbar wären. Ein Drittel der weltweit produzierten Lebensmittel landet auf dem Müll. Allein in Heidelberg sind das jedes Jahr über 12.000 Tonnen.

Die Projektpartner sind davon überzeugt, dass „mit dem erhobenen Zeigefinger“ allein kein Umdenken in der Bevölkerung zu erreichen ist. Vielmehr wollen sie mit ihrem innovativen, alle Sinne umfassenden Ansatz erreichen, dass das Thema „nachhaltiger Lebensmittelkonsum“ in sämtlichen gesellschaftlichen Bereichen – Landwirtschaft, Verarbeitung, Handel, aber auch Bildung und Kultur – verankert wird.

Kunstpreis zur Wertschätzung von Lebensmitteln

Der 1. Kunstpreis zur Wertschätzung von Lebensmitteln lädt Nachwuchskünstler ein, das Thema Wertschätzung von Lebensmitteln und Vermeidung von Lebensmittelabfällen autonom zu bearbeiten und sich künstlerisch mit der Problematik auseinanderzusetzen.

Die geschaffenen Werke sollen dazu beitragen, das Alltagsverhalten im Umgang mit Lebensmitteln in einem größeren Kontext bewusst zu machen, das Wegwerfverhalten kritisch zu hinterfragen und einen Bewusstseinswandel hin zur angemessenen Wertschätzung von Lebensmitteln anzuregen.

Der Kunstpreis wird gestaffelt vergeben. Ein erster Preis ist mit 4.000,- € dotiert, ein zweiter mit 2.000,- € und ein dritter mit 1.000,- €. Ein vierter Preis im Wert von 1000 € wird am Aktionstag vom Publikum vergeben. Der Gesamtwert der Preise beträgt 8000 €. Aufgrund der Förderrichtlinien erfolgt die Übergabe der Preise in Form von Goldmünzen.

Teilnehmen können Studierende und Absolventen mit künstlerischem Schwerpunkt an Hochschulen und Universitäten in Deutschland und Österreich, deren Abschluss zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht länger als 5 Jahre zurückliegt.

Der Einsendetermin ist der 12. September 2018.

Auf Anfrage ist ein Zuschuss für Material- und Transportkosten möglich. Die Vergabe erfolgt nach dem Windhundprinzip – first come – first serve.

Weitere Informationen zur Jury, den Teilnahmebedingungen und dem Auswahlprozedere finden Sie im folgenden PDF.

Ausschreibung Kunstwettbewerb (PDF)

FAQ

Frage: Benötigen Sie die Bewerbung postalisch oder digital?

Antwort: Sie können die Bewerbungsunterlagen per Post oder per Email senden. Bitte bedenken Sie, dass das Email-Postfach den üblichen Größenbeschränkungen von 3 MB unterliegt.

Frage: Wieviele Fotos der eingereichten Arbeit sind gewünscht?

Antwort: Die Entscheidung über die Anzahl der eingereichten Fotos liegt bei Ihnen. Die Anzahl soll angemessen sein und der Jury einen guten Eindruck vom Kunstwerk vermitteln.

Frage: In welcher Auflösung sollen die Fotos erfolgen?

Antwort: Da die Bewerbungsunterlagen gedruckt werden, orientieren Sie sich bitte an den üblichen Größenempfehlungen hinsichtlich der Pixelgröße von Fotos für den Ausdruck.

Frage: in welcher Form soll die Urheberrechtserklärung übermittelt werden?

Die Urheberrechtserklärung kann gerne formlos auf einem gesonderten Blatt bzw. auch als Zusatz im Bewerbungsschreiben geleistet werden.

Zukunftskonzept mit vielen Facetten

„Eine Stiftung für gesunde Ernährung, ein Kloster, eine Gemäldestiftung und eine Brauerei haben auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam. Sie sind jedoch die idealen Partner, wenn es darum geht, alle Sinne anzusprechen, ein Problembewusstsein zu erzeugen, ein Umdenken anzustoßen und eine Verhaltensänderung zu bewirken“ freut sich Dr. Monika Wilhelm, Geschäftsführerin der Dr. Rainer Wild-Stiftung und fachliche Leiterin des Projekts.

Abt Winfried Schwab vom Benediktinerkloster Stift Neuburg ist überzeugt, dass eine Besinnung auf das benediktinische Verständnis zu einem Umdenken in der Gesellschaft beitragen kann: „Für uns als Benediktiner stellen Lebensmittel eine Gottesgabe dar, die mit Dankbarkeit und Wertschätzung gebraucht wird und die es in Einklang mit der Natur zu erzeugen und in Maßen zu nutzen gilt“ so Abt Winfried.

Modellprojekt Rettungskühlschrank

Unbewusster Konsum und geringe Wertschätzung gegenüber Lebensmitteln sind oft Kennzeichen einer unausgewogenen Ernährung und führen auch dazu, dass zu viele Lebensmittel weggeworfen werden. Mit dem Modellprojekt „Rettungskühlschrank“ geht die Dr. Rainer Wild Stiftung das Problem der Lebensmittelverschwendung im Einzelhandel an. Den Kunden eines Test-Supermarktes werden diejenigen Lebensmittel kostenlos zum Mitnehmen angeboten, die der Supermarkt nicht mehr verkaufen kann. Das sind z.B. Lebensmittel, deren Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) noch am aktuellen Tag abläuft, oder die wegen optischer Mängel erfahrungsgemäß abgelehnt und vom Markt verworfen werden. Diese Lebensmittel lagern in einem sog. Rettungskühlschrank und in einem offenen Marktstand hinter dem Kassenbereich. Ernährungswissenschaftler begleiten das Modellprojekt mit dem die Stiftung testet, wie die Wertschätzung für Lebensmittel bei den Verbrauchern erhöht werden kann und zugleich im Lebensmitteleinzelhandel Abfälle verringert werden können.
Das Projekt zielt auf Erfolge in drei Bereichen: die Kundschaft profitiert von kostenlosen Lebensmitteln und trägt dabei zur Nachhaltigkeit bei. Der Supermarkt profitiert, weil er seine Abfälle reduziert und gleichzeitig Kosten spart. Indem die Maßnahme die Wertschätzung gegenüber Lebensmitteln steigert und somit die Umwelt schont, leistet sie auch einen gesamtgesellschaftlichen Beitrag, die allen zugute kommt. Die wissenschaftliche Begleitung und Evaluation des Projekts bildet die Grundlage, um das Projekt zu skalieren und bundesweit im Handel einzuführen.

Das Modellprojekt „Rettungskühlschrank“ konnte sich vor Kurzem qualifizieren für die Aufnahme in die Liste des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft mit Aktionen zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung: „Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung“.

Lebensmittelwertschaetzen.de

Projektpartner

Benediktinerabtei Stift Neuburg

Stift Neuburg, 1927 vor den Toren Heidelbergs gegründet, sieht sich in einer 1500-jährigen Tradition geistlichen Lebens nach der Ordensregel des Hl. Benedikt von Nursia. Gebet und Arbeit („ora et labora“) stehen im Mittelpunkt der Gemeinschaft, die durch ihre ökologische Lebensweise in die Gesellschaft hineinwirkt. Werte wie Gastfreundschaft oder Nachhaltigkeit werden generationenübergreifend und zukunftsorientiert gelebt. Das benediktinische Motto: „Damit Gott in allem verherrlicht werde“ verlangt insbesondere von den Ordensleuten einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Schöpfung.

ZUM STIFT

Brauerei zum Klosterhof

Seit Ihrer Gründung um Jahre 2009 braut die Brauerei zum Klosterhof auf dem Gelände des Benediktinerklosters Stift Neuburg, ausschließlich Bio-Biere mit besten Bio-Rohstoffen aus der Heimat und dem außergewöhnlich guten Wasser der klostereigenen Quelle und leistet somit als Biobrauerei ihren Beitrag zur Nachhaltigkeit.
Für das Projekt wird erstmals „überschüssiges“ Brot aus Bäckereien zum Bierbrauen verwendet und damit vor dem Wegwerfen gerettet.  Bei entsprechender Resonanz soll das Bier Einzug in die Produktpalette der Brauerei finden.

ZUR BRAUEREI

Rat für Nachhaltige Entwicklung

Nachhaltiger Konsum und die Vermeidung von Lebensmittelabfällen gehören explizit zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen. Das neue Förderprogramm „Fonds Nachhaltigkeitskultur“ des Rats für Nachhaltigkeit will diese Ziele stärken und eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit anzustoßen. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) ist ein Beratungsgremium mit Mandat der Bundesregierung und wurde 2001 initiiert.

ZUM RAT

Stiftung für Fruchtmalerei und Skulptur

Die Stiftung für Fruchtmalerei und Skulptur – Am Anfang war der Apfel wurde im Jahr 2009 von Prof. Dr. Rainer Wild gegründet. Sie fördert künstlerische, kulturelle und wissenschaftliche Aktivitäten, die sich mit der Darstellung der Frucht in der bildenden Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts beschäftigen. Dazu unterstützt die Stiftung u.a. Kunstinstitutionen mit Leihgaben aus der eigenen Sammlung, wissenschaftliche Publikationen sowie Künstler und Kunstprojekte.

ZUR STIFTUNG